neues aus den klassen

die klasse 3d besucht das albrecht-dürer-haus

In der letzten Schulwoche vor den Faschingsferien besuchten wir das Albrecht Dürer Haus in Nürnberg.

Da wir uns die letzten Wochen mit dem Künstler Albrecht Dürer beschäftigten, wollten wir jetzt endlich sehen, wie und wo er gelebt hat.

Zuerst machten wir einen Rundgang durch sein Wohnhaus. Dabei mussten wir ziemlich lachen, als wir erfuhren, dass die Toilette in der Küche war. (weil es da immer warm war). 

Beim Rundgang entdeckten wir ein kleines Bild (einen Druck) von Dürers „Rhinozeros“, welches wir schon im Unterricht nachgestaltet haben.

Anschließend an den Rundgang durften wir endlich selber tätig werden und einen Hochdruck mit Moosgummi erstellen.

Zuerst ritzten wir unser Motiv in das Moosgummi. 

Dann wurde der Stempel mit Farbe getränkt und dann wurde auch schon losgestempelt.

Die Bilder waren so toll, dass wir gleich noch eine andere Farbe ausprobieren mussten. 

Es sind tolle Bilder entstanden. Albrecht Dürer wäre sicherlich stolz auf uns gewesen. J



Alarm, es wird warm! - Die Klasse 3c in der Umweltstation

 

Am 6.2.23 besuchten wir die Energie- und Umweltstation am Wöhrder See. Dort begrüßte uns ein Eisbär, dem es in seiner Heimat zu warm geworden war. Anschaulich erklärte er uns, welche Folgen die Erderwärmung für ihn und seinen Lebensraum hat. Alle hatten viel Spaß bei den verschiedenen Experimenten und Spielen, mit denen wir herausfinden konnten, wie sich der Klimawandel auf unsere Umwelt auswirkt. Schließlich sammelten die Kinder Ideen, was sie dazu beitragen können, um Energie zu sparen und so den CO²-Ausstoß zu verringern. Ein lehrreicher Vormittag – und etwas Zeit für den Spielplatz blieb auch noch!


Die Klasse 4b bei der Feuerwehr

Am 21.11.22 war es endlich soweit, und wir konnten unseren langersehnten Besuch bei der Feuerwehr nachholen.

Als wir uns in der dritten Klasse in HSU mit dem Thema „Feuerwehr“ beschäftigten, waren Besuche auf den Feuerwachen wegen Corona vorübergehend nicht machbar. Umso mehr freuten wir uns zu erfahren, dass diese Unterrichtsgänge nun wieder möglich waren und wir einen Termin zum Besuch der Feuerwache 2 ergattern konnten:


eichhörnchen - workshop der Klasse 4b

Unser Eichhörnchen-Workshop begann eigentlich schon im Mai auf der Kinderversammlung in der Turnhalle des Siedlerschulhauses. Dort hatten die Schülerinnen und Schüler der damaligen dritten Klassen die Möglichkeit, ihre Sorgen und Anliegen, den Stadtteil Zabo betreffend, vorzutragen und von entsprechenden Verantwortlichen der Stadt Nürnberg gehört zu werden.

Kinder aus unserer Klasse berichteten dabei von ihrer Beobachtung, dass in der Valznerweiherstraße immer wieder Eichhörnchen bei ihrem Versuch die Straße zu überqueren überfahren werden, und brachten auch Lösungsvorschläge vor.

Die Sorge um das Wohl der Eichhörnchen wurde von den Verantwortlichen ernst genommen und so erhielten wir von Oberbürgermeister Markus König ein Schreiben, in dem er die Lösungsvorschläge der Kinder aufgriff und ihnen anbot, in einem Workshop mit Unterstützung von zwei Mitarbeiterinnen aus dem Jugendamt und zwei Graphikerinnen selbst Schilder herzustellen, die die Autofahrer auf die besondere „Eichhörnchensituation“ aufmerksam machen sollen.

Der Workshop umfasste vier Doppelstunden in denen wir in Kleingruppen zunächst Ideen für das Aussehen der Plakate sammelten, Skizzen und Entwürfe anfertigten und den anderen Gruppen die Entwürfe schließlich vorstellten, unsere Entwürfe dann auf wetterfeste Plakat-Platten übertrugen und die Bilder schließlich mit kräftigen Farben ausmalten, damit sie gut gesehen werden können. In den Herbstferien wurden die Schilder in der Valznerweiherstraße aufgehängt und dürfen dort vier Wochen verbleiben. Im Dezember sollen die Schilder dann auch noch in Form von großen Warnplakaten auf zwei Werbewänden (Valznerweiherstraße und Siedlerstraße) zu sehen sein.

Wir freuen uns sehr, dass unsere Sorge um die Eichhörnchen gehört wurde und hoffen nun, dass unsere Schilder und Plakate den Eichhörnchen helfen, sicherer über die Straße zu kommen.


Wandertag zur Sanddüne der Klassen 2c und 2d

An einem kühlen und klaren Herbstmorgen machten sich die Klassen 2c und 2d mit ihren Lehrerinnen auf den Weg nach Erlenstegen, um von dort aus zur Sanddüne in der Nähe des Tierheims zu wandern.

Schon der Weg dorthin war ein kleines Abenteuer, denn links und rechts des Weges ging es die Böschung hinauf, sodass kletterfreudige Kinder hochrennen, hochklettern und auf dem Hosenboden wieder hinunterrutschen konnten.

Die weniger abenteuerlustigen Kiddis hielten Ausschau nach Pilzen, besonders schönen Blättern und Wanderstöcken.

An der Düne angekommen wurde die größte Sandkiste Nürnbergs bespielt bis es gegen Mittag wieder hieß: Wir machen uns auf den Heimweg zur Siedlerschule.

Schön wars!


Die Klassen 2a und 2b erkunden den Aktivspielplatz Goldbachwiese

Am ersten Wandertag in diesem konnten wir das goldene Oktoberwetter noch einmal in vollen Zügen genießen. Wir, die Klassen 2a und 2b, wanderten gemeinsam zum Aktivspielplatz Goldbachwiese. Dort angekommen ging es nach einer Einweisung durch die Betreuer vor Ort auch gleich los: Jedes Kind konnte nach Herzenslust spielen, toben und entdecken! Besonders beliebt waren die Werkzeuge, mit denen an den Bretterhäusern gearbeitet werden konnte. Ein Werkzeug konnte man sich jedoch nur ausleihen, wenn man zuvor fünf Stücke Müll gesammelt hatte. So war das Gelände sehr schnell blitzblank und es wurde gemeinschaftlich gehämmert und gesägt, was das Zeug hielt. Auch sehr beliebt war das Ausleihen von Gummistiefeln, mit denen man in den Goldbach steigen und darin herumwaten konnte. Außerdem konnte Fußball gespielt, geklettert und gerutscht werden. Abschließend wurde noch ein Lagerfeuer entfacht. Unser mitgebrachter Stockbrotteig wurde auf die Enden langer Stöcke gewickelt und über dem Feuer gebacken. Auf dem Heimweg waren sich dann alle einig: Dort wollen wir wieder einmal hin!