neues aus den klassen

Wanderung der 1c und 1d zum MEGILO

 

Gleich nach den Ferien war in unseren beiden Klassen Wanderwoche. Am Dienstag, den 21. Juni wanderten wir zusammen mit der 1d nach Rehhof zum Megilo, einem Abenteuerspielplatz, der von der Naturhistorischen Gesellschaft gefördert wird. Wir konnten dort mit Holz bauen, spielen und, weil es das Wetter zuließ, auch unter den Rasensprenger flitzen. 


Endlich wieder im Schulwald!

Einige Male mussten wir unseren Besuch im Schulwald schon verschieben. In der Woche vor den Pfingstferien war es nun warm und trocken genug um mit den Klassen 1c und 1d einen ersten Besuch in diesem Jahr wagen zu können.

Folgende Vorhaben standen auf dem Programm:

Barfußpfad wieder aktivieren, Stämme für den Sitzkreis neu anordnen, unseren Bollerwagen auf gute Tauglichkeit überprüfen und natürlich spielen, spielen, spielen.

Umsetzen konnten wir (fast) alles, wie die Fotos beweisen!

Und weil es neben unserem Schulwald praktischerweise auch noch eine weitläufige Wiese gibt, konnten sich die Kinder dort mit ihrem Wiesenbüchlein ausgerüstet, auf dem Rückweg noch auf die Suche nach den bekanntesten Wiesenblumen machen.


"es war einmal ..." im germanischen nationalmuseum

Am Donnerstag fuhren wir, die Klasse 1c, mit dem Bus zum Hauptbahnhof und wanderten von dort aus zum Museum. Wir waren zehn Minuten vor unserem Termin da, deshalb konnten wir in der Morgensonne noch in Ruhe unsere Brotzeit verspeisen. Als es dann endlich losging, bekamen wir Sitzkissen und Museumsregeln.

Danach schlenderten wir durch verschiedene Abteilungen und suchten Märchengegenstände. Wir fanden einen coolen Schlitten, ein Prinzessinnenhochzeitskleid und zuletzt einen großen Spiegel. Wir waren nicht ganz sicher, aber wir meinten seine Stimme gehört zu haben…

 

Am Ende unseres Rundgangs durften wir auf großen Blättern unseren Lieblingsgegenstand malen und mit nach Hause nehmen. 


die klasse 1c besucht einen imker im bienenheim

Im Rahmen unseres Schulprojekts „Zabo soll bienenfreundlich werden“ wanderten wir zum Bienenheim in die Adalbert-Stifter-Straße um dort Herrn Hertl, den Vorsitzenden der Bienenzüchter-Vereinigung Nürnberg e.v., zu treffen.

Schon im Voraus hatten wir uns mit den Bienen im Unterricht beschäftigt, Bienenhotels gebastelt und einen Film zum Thema gekuckt. Nun wollten wir uns vor Ort anschauen, wie das Imkern im Bienenheim vor sich geht.

 

Herr Hertl wartete schon auf uns. Er zeigte uns seine Bienenstöcke, führte uns durch seinen Garten und beantwortete geduldig all unsere Fragen. Als wir dann auch noch Honig probieren durften, strahlten wir mit der Sonne um die Wette. Gerne kommen wir in drei bis vier Wochen wieder um uns frischen Honig, der dann bereits in Gläser abgefüllt wurde, zu kaufen.


Die klasse 2c auf tierspurensuche im wald

Selbst oder gerade im Winter machten wir uns an einem Vormittag mit Frau Frey auf in den Wald, um dort den Tieren auf die Spur zu kommen.

Nachdem wir ein Stück in den Wald hineingelaufen waren, stoppten wir an einem Waldsofa aus Zweigen und Ästen. Dort erklärte uns Frau Frey, worauf wir im Wald achten müssen und von welchen Tieren wir bei genauem Hinsehen Spuren entdecken.

Mit diesem Wissen und natürlich mit Lupen und unserem geschulten Auge ausgestattet, gingen wir auf die Suche. Und tatsächlich, schnell fanden wir eine Menge Hinterlassenschaften der Tiere: Löcher in Blättern, Muster in Rinden und Ästen, Tierabdrücke, auch Tierkot oder plattgelegenes Gras.

Begeistert suchte und entdeckte jeder die verschiedensten Spuren.

Zum Abschluss spielten wir noch zusammen ein Spiel, das uns den Lebensraum von Tieren verdeutlichen sollte. Der wird leider durch Rodungen und Neubauten immer kleiner.

Am Ende des Schultages hatten alle eine Menge Entdeckungen gemacht und gelernt, dass man bei genauem Hinsehen im Wald soooooo viiiiieeellll entdecken kann.


von drauss vom walde komm ich her

Am Montag, 06.12.21 besuchte die Klasse 3d unseren Schulwald! Wie von Zauberhand kam plötzlich der Nikolaus daher. Was für eine Überraschung! Er sagte uns, dass es sehr weihnachtet und das allüberall auf den Tannenspitzen goldene Lichtlein sitzen. Auch sein großes goldenes Buch hatte er bei sich und las daraus jedem Kind aus der Klasse vor. Alle waren sehr aufgeregt als sie der Nikolaus einzeln zu sich zitierte. Anschließend durfte sich aber jeder zwei Goldtaler nehmen und die Aufregung löste sich in Wohlgefallen auf. Denn es waren nur gute Kinder mit dabei😊. Im Anschluss gab es noch Kinderpunsch und Plätzchen. Eine gelungene Aktion.


unser land art ausflug zum valzner weiher

Am Mittwoch, den 20.10.21 machten sich die Klassen 1a und 1b auf den Weg zu unserem schönen Valzner Weiher. Davor hatten wir im Kunstunterricht den Künstler Andy Goldsworthy kennen gelernt mit all seinen berühmten Land Art Kunstwerken. Die Motivation war riesengroß, auch einmal selbst solch schöne kreative Werke in der Natur machen zu dürfen. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt und so wurde Material aus der Natur gesammelt, angeordnet, verändert und schlussendlich stolz eigene Kunstwerke vorgestellt! 😊 Alles, was der Wald hergab, durfte verwendet werden! Aber natürlich nur, was sowieso schon auf dem Boden lag – wir haben nichts abgepflückt, um die Natur zu schonen. Die Ergebnisse waren wunderschön und sehr vielseitig! Das war ein riesen Spaß, den wir sicherlich noch öfter machen werden!


DAS POLITMOBIL BESUCHT DIE KLASSEN 3c und 3d

Am Mittwoch, 13.10.21 besuchte das Politmobil die Klassen 3c und 3d mit dem Thema: "Plastikflut" - ein Thema, das momentan mehr denn je durch die Medien geht und zum Glück immer stärker in den Fokus unserer Zukunft gelegt wird. Wir alle müssen dringend etwas unternehmen, um dem entgegenzuwirken! Unsere Erde wird von Plastikmüll aller Art bedroht, besonders unsere Meere und die darin lebenden Tiere. Aber auch wir Menschen nehmen auf verschiedenen Wegen Mikroplastik in unsere Körper auf. Dieses Thema beschäftigte die 3.Klassen Mitte Oktober, als das Politmobil, eine Sonderaktion des "Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne", zu Besuch kam. Mittelpunkt war die stetig wachsende Plastikflut, die die Umwelt und Meere verschmutzt und Tiere sterben lässt. Den Kindern wurde anschaulich vor Augen geführt, wie viel Kunststoffe mittlerweile in den Meeren treiben, wie viel Zeit vergeht, bis Plastik sich zersetzt und welchen Beitrag jeder einzelne von uns zur Vermeidung leisten kann. Den Schülerinnen und Schülern wurde außerdem bewusst, dass sich unter anderem durch den Verzehr von Tieren auch im Menschen winzige Plastikteilchen ansammeln. Der Workshop beinhaltete ein Spiel, bei dem allerlei "im Meer geangelt" wurde. Diese Gegenstände wurden danach sortiert und nach ihrer Zersetzungszeit geordnet. Völlig überrascht zeigten sich die Kinder über die teilweise hundert Jahre lange Dauer vieler Kunststoffe. Später wurde anhand einer Weltkarte gezeigt, dass sich insgesamt schon 5 große Plastik-/ Müllstrudel auf der Erde in verschiedenen Meeren gebildet haben. Diese Strudel konnten in vereinfachter Form dargestellt werden. Zum Abschluss durften alle Kinder in Gruppen jeweils einen Kontinent der Erde auf eine eigene Weltkarte kleben und die dazugehörigen Strudel fixieren.


wandertag der Klassen 3c und 3d

Am Donnerstag, 07.10.21 unternahmen die Klassen 3c und 3d ihren ersten Wandertag zu den Sanddünen in Erlenstegen. Bei herbstlichem Wetter marschierten wir durch den Reichswald bis wir die Sanddünen in einer Waldlichtung nördlich des Tierheims erreichten. Dort angekommen machten wir erst einmal ein Picknick. Anschließend wurden viele Tipis gebaut und die „Wüste Frankens“ hinuntergekullert. Es war ein wunderschöner Tag draußen in der Natur und alle hatten sehr viel Vergnügen😊.


Waldtag der Patenklassen 1a und 3a

Am 30. September brachen die beiden Patenklassen 1 a und 3 a schon um kurz nach 8.00 Uhr zu ihrem ersten gemeinsamen Waldtag auf. Ausgestattet mit Rucksäcken, Sitzunterlagen und zwei Bollerwägen, geführt von ihren Klassenleitungen (Frau Binder und Herr Schurig) und begleitet von fünf Studentinnen im Praktikum, ging es munter los. Bei gutem Wetter und in bester Stimmung erreichte die Gruppe den Schulwald, wo erst einmal gevespert wurde. Anschließend wurden noch einmal die Grenzen des Grundstücks gezeigt und die Waldregeln erklärt. Dann konnte das gemeinsame Entdecken und Spielen losgehen. Viel zu schnell verging die Zeit! Auf dem Rückweg konnte man schon gut beobachten, dass die kleinen und großen Patenkinder sich wieder ein ganzes Stück besser kennengelernt hatten.